Die Alphabetisierungsrate in verschiedenen Ländern der Welt

Bei der derzeit aktuellen Nachhaltigkeitskonferenz in New York wurden bestimmte Ziele für eine nachhaltige Zukunft festgelegt: die sogenannten „Sustainable Development Goals“. Ich habe mich mit einem dieser insgesamt siebzehn  Hauptziele beschäftigt:

Ensure inclusive and equitable quality education and promote lifelong learning opportunities for all

Dieses Ziel wird an vierter Stelle genannt und ist meiner Meinung nach von großer Bedeutung, da gleichberechtigte und kostenfreie Bildung eine wichtige Grundlage für ein zukunftswürdiges Leben ist.

Bildung ist auf der ganzen Welt ein sehr unterschiedlich verbreitetes Thema: In Deutschland empfinden wir es als etwas selbstverständliches und teilweise auch lästiges, jeden Tag zur Schule zu gehen. Und im Vergleich zu anderen Ländern können wir uns glücklich schätzen, dass wir ein Recht auf Bildung haben. Grundlegende Dinge wie lesen und schreiben zu können gelten hier in Deutschland als „normal“, während in anderen Ländern eine im Vergleich niedrige Alphabetisierungsrate vorliegt.

Deutschland, Indien und Syrien sind die drei Länder, welche ich mir herausgesucht habe um sie auf die Alphabetisierungsrate zu untersuchen, da ich es wichtig finde die Fortschritte der Bildung und somit zwangsläufig auch des Analphabetismus mit Blick auf die Zeit zu verfolgen:

In Deutschland hat Bildung einen sehr hohen Stellenwert und alle Kinder sind schulpflichtig. Aus diesem Grund ist Deutschland auf einer Grafik zur Alphabetisierungsrate gar nicht erst als Land aufgezählt, da in Deutschland eigentlich jedes Kind und jeder Erwachsene lesen und schreiben kann. Somit ist Deutschland im Bereich Bildung den UN-Zielen bereits einen Schritt vorraus. Indien ist gegenüber Deutschland eher schlechter dran, was die Bildung und die Alphabetisierungsrate angeht. Mit Blick auf die Zeit ist in Indien die Alphabetisierungsrate von 1981 bis 2011 von 40% auf ungefähr 70% gestiegen, was einen eindeutigen Fortschritt aufzeigt, jedoch immer noch nicht so ist, wie es eigentlich sein sollte. Aus einer vorgegebenen Grafik kann man dadurch schließen, dass es immer noch Kinder und Erwachsene gibt, die nicht lesen und schreiben können, was von großem Nachteil ist. In Syrien liegt die Alphabetisierungsrate um 1981 schon deutlich höher als in Indien. Die Rate steigt von ungefähr 55% konstant auf rund 80% an, bis es 2001 dann eine minimale Senkung der Alphabetisierungsrate gibt. Seit 2004 jedoch steigt die Rate wieder konstant an und die aktuelle Alphabetisierungsrate von 2011 zeigt 83% an, womit deutlich über die Hälfte der syrischen Bevölkerung fähig ist zu lesen und zu schreiben und somit auch einen gewissen Bildungsgrad zu erreichen.


Meiner Meinung nach ist es eine grundlegende Notwendigkeit lesen und schreiben zu können, weshalb ich finde, dass jedes Land eine möglichst geringe Analphabetisierungsrate haben sollte. Die Ergebnisse meiner Untersuchungen weisen auf, dass immer noch viele Menschen in unterschiedlichen Ländern nicht lesen und schreiben können und somit benachteiligt leben, da man heutzutage fast überall zum Beispiel Texte, Anleitungen oder sonstiges lesen können sollte. Bildung ist in der heutigen Zeit sehr wichtig, da man ohne einen gewissen Bildungsgrad nur wenig erreichen kann.

Jeder Mensch ist dazu bestimmt, ein Erfolg zu sein, und die Welt ist dazu bestimmt, diesen Erfolg zu ermöglichen

Somit lässt sich abschließend sagen, dass etwas unternommen werden muss, um den Menschen auf der Welt auch in den ärmeren Ländern Bildung und somit Erfolg zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.