Erneuerbare Energien für alle – doch zurzeit hat nicht mal jeder überhaupt Strom

In der Agenda 2030 wird als 7. „Sustainable Development Goal“ erneuerbare Energien für alle angestrebt. Bis 2030 soll jeder Zugang zu Strom haben und sich diesen auch leisten können. Doch wie sieht die Entwicklung der letzten Jahre aus?

Mit dem Programm Gapminder, können verschiedenste Daten im Laufe der Zeit visualisiert werden. Da es keinen speziellen Indikator für den Zugang zu Strom gibt, muss man sich hier ein Verhältnis anschauen. Hierbei wurde der häusliche Stromverbrauch pro Person auf den gesamten häuslichen Stromverbrauch eines Landes aufgetragen. Wenn der totale Stromverbrauch steigt, aber nicht der pro Kopf, kann man auf einen Zuwachs an Stromzugängen schließen. Wenn aber wiederum der Pro-Kopf-Verbauch mehr als der gesamte Stromverbrauch steigt, lässt sich davon auf einen höheren Stromverbrauch der einzelnen Haushalte schließen.

Im Folgenden werden nun die Entwicklung der Stromanschlüsse von China, Iran und den Vereinigten Arabischen Emirate näher angeschaut.

China2

Der Graph von China zeigt, dass der gesamte elektrische Verbrauch über die Jahre gestiegen ist, aber nicht der pro Kopf. Daran kann man erkennen, dass in China immer mehr Menschen Zugang zu Strom bekommen haben.

Vereinigte Arabische Emirate2

Die Vereinigten Arabische Emirate entsprechen genau dem Gegenteil von China. Hier ist der Graph fast vertikal, das bedeutet, dass über die Jahre der Verbrauch pro Person enorm gestiegen ist, aber der gesamte Stromverbrauch nur minimal. Das kann damit erklärt werden, dass es in den Vereinigte Arabische Emirate schon genügen Anschlüsse gibt und sich nur in den letzten Jahren der Lebensstandard verbessert hat ( mehr elektrische Geräte, Heizung, etc. die Strom verbrauchen).

Iran2

Beim Iran ist das Verhältnis von gesamten und Pro-Kopf-Vebrauch relativ ausgeglichen. Somit gab es in den letzten Jahren einen Zuwachs von Anschlüssen, aber auch der Verbrauch pro Person hat sich erhöht.

Da es hier keinen exakt passenden Indikator gibt, sind die Daten mit Vorsicht zu genießen. Es ist möglich, dass in einem Land eine Gruppe von Bewohnern einen deutlich höheren Stromverbrauch hat, als der Rest der Bevölkerung. Das hat zur Folge, dass der durchschnittliche Verbrauch pro Person noch oben gezogen wird und nicht dem eigentlichen Stand des Landes wiederspiegelt.

Abschließend lässt sich sagen, dass sich bei den Stichproben positive Entwicklungen zeigen. Ausnahme sind hier die Vereinigten Arabische Emirate, die nicht die Zahl der Anschlüsse erhöht haben, sondern den Stromverbrauch pro Kopf. Hierbei muss man beachten, dass dort der Tourismus an oberster Stelle steht und somit nicht unbedingt den Verbrauch der eigentlichen Anwohner zeigt. In China bekommen vermutlich immer mehr Menschen Zugang zu Strom, was ganz im Sinne des 7. Ziels ist. Hierbei könnte vermutlich aber noch der Lebensstandard verbessert werden. Und auch zuletzt der Iran geht in eine gute Richtung, da immer mehr Bewohner Strom zur Verfügung steht und der Trend bis 2030 weiter steigt.

2 thoughts on “Erneuerbare Energien für alle – doch zurzeit hat nicht mal jeder überhaupt Strom

    • da.zae says:

      Vielen Dank für Ihre Anmerkung und zufügen von weiteren Quellen!
      Ihre Quelle bestätigt noch einmal, dass sich eine positive Entwicklung des 7. Sustainable Development Goal erkennen lässt.
      Ich hätte nicht gedacht, dass die in den Vereinigten Arabischen Emirate 1990 nur 87% der Bürger einen Stromanschluss hatten, dies lies sich durch Gapminder nicht erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.