Reflexion Videorezension: Kann unsere Erde die Menschen noch ernähren?

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema. Nicht nur in der Politik wird häufig darüber diskutiert, sondern auch in unserem Seminarkurs und in diesem Block. Um das Thema „Nachhaltigkeit“ noch weiter nach außen zu tragen, haben wir im Rahmen des Seminarkurses uns mit verschiedenen Büchern zum weitreichenden Thema „Nachhaltigkeit“ beschäftigt und Video-Rezensionen verfasst, welche auf YouTube zu finden sind.

Wir-ri.lew und ich- haben uns für das Buch „Kann unsere Erde die Menschen noch ernähren?“ von Klaus Hahlbrock entschieden und stellen dieses in unserer Video-Rezension vor.

In diesem Post wollen wir noch einmal das Video reflektieren.

Das Buch, welches wir rezensieren, erschien 2008 im Fischer Verlag. Es ist Teil einer zwölf- teiligen Bücherreihe, die im Rahmen eines Projektes des „Forum für Verantwortung“ entstanden ist. Diese Stiftung „Forum für Verantwortung“ wurde gegründet um gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Sie soll den Menschen das Prinzip der Nachhaltigkeit vermitteln.

Da es unser erstes Youtube- Video überhaupt und darüber hinaus auch unsere erste Rezension war, war der Beginn recht schwer. Um uns den Einstieg der eigentlichen Arbeit zu erleichtern, fassten wir jedes Kapitel schon während dem Lesen zusammen und notierten uns darüber hinaus Zusatzinformationen und Fragen, damit wir beim Erstellen der Rezension alle wichtigen Punkte auf einem Blick haben. Fünf Wochen vor dem Abgabetermin begannen wir, den eigentlichen Text für das Video zu schreiben. Dies ging dank der vorgefertigten Notizen recht schnell.

Für das Video erstellten wir in Google Drive eine PowerPoint Präsentation. Google Drive hatte für uns den Vorteil, dass jeder eigenständig von der Schule, wie auch zu Hause arbeiten konnte. Die Präsentation enthält überhaupt keinen Text, da wir der Meinung sind, dass es schwer ist, sowohl dem Sprecher zuzuhören, als  auch den Text zu lesen. Deswegen haben wir viele Sachverhalte mithilfe von Animationen verdeutlicht. Um keine Probleme mit dem Urheberrecht zu bekommen, verwendeten wir hauptsächlich Bilder von pixabay. Die Bilder auf pixabay sind nämlich nicht lizensiert und gemeinfrei.

Schließlich waren PowerPoint und Text fertig und wir begannen mit den Videoaufnahmen. Zuerst verwendeten wir hierfür CamStudio. Dies nahm zwar wie geplant Ton und Bildschirm auf, jedoch wurden unsere Aufnahmen ab einer bestimmten Länge nicht abgespeichert, weswegen wir zu Screencast-O-Matic wechselten.

Während der Bildschirm mit der ablaufenden Präsentation gefilmt wurde, sprachen wir aus dem Off. Da wir uns wie bereits erwähnt nicht mit Technik auskennen, und wir uns nicht zutrauten, saubere Schnitte nachträglich einzufügen, mussten wir alles in einem Take aufnehmen. Dies bedeutete viele Anläufe, da es ziemlich schwer ist, sieben Minuten ohne Versprecher durchzureden (oder für sieben Minuten stillschweigende Haustiere zu haben 😉 ).

Nachträglich fügten wir Musik mithilfe von Windows Movie Maker zu Beginn und zum Schluss hinzu. Diese ist genauso wie die Bilder gemeinfrei von Free music archieve. Der Titel lautet „Idea“ von Kai Engel.

Damit war das Video –sogar zwei Wochen vor Abgabe- fertiggestellt.

Die Arbeit war zwar anstrengend, hat uns aber Spaß gemacht und war auf jeden Fall interessant. Außerdem haben wir nun einige Ideen für unsere nächste Rezension:

  1. Zum einen ist eine Verbesserung der Tonqualität vorgesehen. Da wir dieses Mal leider keine funktionierenden Headsets zu Verfügung hatten, mussten wir den Ton mit dem normalen Laptop-Mikrophon aufnehmen. Nächstes Mal werden wir jedoch versuchen, zwei Headsets zu benutzen. Warum zwei? Wenn das Headset ständig gewechselt werden muss, besteht die Gefahr, dass es Unterschiede in der Lautstärke gibt. Mit zwei Headsets wird diese Gefahr minimiert.
  2. Zum anderen möchten wir unsere nächste Präsentation für das Video auf „Prezi“ anstatt auf Google Drive PowerPoint erstellen, da hier Folien besser dargestellt werden. Den Aufbau der Präsentation -viele Bilder und kaum Text- möchten wir beibehalten.
  3. Zudem werden wir auch versuchen ein bisschen lockerer und auch schneller zu Reden, damit das nächste Video ein wenig kürzer wird und weniger steif und gezwungen wirkt.

Fazit

Trotz der technischen Probleme sind wir mit unserem Video zufrieden. Die Sachen, die es zu verbessern gilt sind leicht umzusetzen, was wir im nächsten Video auch tun werden. Das Grundgerüst des Videoaufbaus war unserer Meinung in Ordnung, weswegen wir dieses vermutlich größtenteils übernehmen werden. Insgesamt hat uns die Arbeit am Video Spaß gemacht, trotz zwischenzeitiger Tiefpunkte. Uns gefällt das Video gut, hoffentlich auch euch 😉

 

3 thoughts on “Reflexion Videorezension: Kann unsere Erde die Menschen noch ernähren?

  1. da.zae says:

    Euer Rezensionvideo ist gut gelungen!
    Ihr habt die Inhalte schön visualisiert, was das Video interessanter zum Anschauen macht.
    Des Weiteren habt ihr zum Autor nur relevante Fakten geliefert (z.B. das er Chemie studiert hat), dadurch wurde das Video nicht langweilig und unnötig in die Länge gezogen.
    Wenn ihr das nächste Mal das Sprechtempo anhebt und am Ende im Abschlusssatz sagt, für wen das Buch geeignet ist, dann habt ihr ein perfektes Rezensionsvideo!

  2. th.egl says:

    Mir gefällt Euer Video sehr gut. Durch die fast rein graphische Darstellung, kann man der Präsentation gut folgen, da man wie bereits von Euch erwähnt, nicht multitasking fähig sein muss. Eure Bilder sind weise gewählt und machen Sinn in ihrer Platzierung. Wie auch Euch bereits aufgefallen ist mir Euer langsames Sprechen, welche eventuell so man einen Zuschauer abschweifen lässt, die habt Ihr wie gesagt schon selbst erfasst. Auch würde ich da.zae zustimmen am Ende einen abschließenden Satz zusagen, um das Ganze abzurunden. Eure Musikwahl gefällt mir sehr gut, da sie die Problematik des Themas unterstreicht. Allgemein also ein sehr gutes Video, weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.