Wärmeenergie für den Haushalt – Mein Umgang mit dem Kamin

Momentan geben uns neue Technologien , dem Stromverbraucher, immer mehr Möglichkeiten Energien für unsere Zwecke umzuwandeln, zu privatisieren und uns unabhängiger von eher umweltschädlicheren Energiequellen wie zum Beispiel alte Ölheizungen zu machen, die durch die Verbrennung von Öl den anthropogenen Treibhauseffekt weiter vorantreiben. Neben der „Energieerzeugung“ bzw. der für uns nutzbare Umwandlung der Energien ist das Energiesparen ebenso wichtig – Stichwort: Dämmung. Ohne eine gute Wand-/Fenster-/Dach-… Dämmung bleibt die Energie nicht da wo sie eigentlich sein soll, nämlich im Haus. Es tut nicht nur der eigenen Geldbörse weh, die Energie zu sehr zu verschwenden, sondern erhöht auch den CO2 Ausstoß und belastet somit die Umwelt. Weitere Gründe zum Dämmen sind auf dieser Seite kurz dargestellt.

Eine sehr traditionelle und bekannte Art Energie im eigenen Haushalt für sich zu gewinnen ist die Verbrennung von Holz mit Hilfe des Kamins – der eigentliche „Star“ dieses Posts.

Mittlerweile verfügen etwa 15 Millionen Haushalte in Deutschland über Kamine oder Kachelöfen (Quelle)

Neben der Verwendung als Baumaterial hat Holz außerdem die Eigenschaft als Brennmaterial zu dienen und mit einem Kamin noch auf umweltverträgliche Weise. Da das Holz beim Verbrennen nur so viel Kohlendioxid an die Umwelt abgibt, wie der ursprüngliche Baum zuvor in sich gespeichert hatte, ist es so insgesamt verträglich für die Umwelt. Die meisten Kamine dämmen eine Umweltbelastung durch freigesetzten Feinstaub zusätzlich ein. Die heutigen Kamine besitzen oft Feinstaubfilter. Der manchmal freiwerdenden Feinstaub bei der Holzverbrennung, welche gesundheitsschädlich für den Menschen sind, kann somit nicht ungehindert in die Atmosphäre gelangen.

Es gibt zusätzlich Verordnungen der sogenannten „BImSchV“ (Bundes-Immissionsschutzverordnung), welches unter anderem vorgibt, was der Kamin für Anforderungen erfüllen muss (wie zum Beispiel Grenzwerte für den Schadstoffausstoß). Durch immer höher gesetzte Anforderungen an den Kamin wird er automatisch Umweltfreundlicher. Betrachtet man dies aber darauf wie viele Kamine im Einsatz sind bzw… die Anzahl der Kamine bleibt im Hinterkopf zu behalten, dass so auch mehr Holz verbrannt wird was zu einer Erhöhung der Schadstoffe führen kann aber natürlich nicht sein muss. Des weiteren können durch die Anschaffung eines neuen Kamins unbedachte kosten entstehen, da je nach Verordnung der „BImSchV“ am Ende Teile des Hauses umgebaut werden müssen, wie zum Beispiel die Lage des Kaminrohres nach draußen .Weiter zu beachten ist, dass man auf Holzvorkommen in seiner Region zugreift, um den CO2 Verbrauch des Transports zu minimieren. Die Minimierung des CO2 Ausstoßes ist ja unter anderem ein Ziel eines modernen Kamins.

Ich selbst besitze einen Kamin der mit Holz aus der Umgebung (Schwarzwald) läuft, jedoch ist er zu dieser Zeit nicht besonders häufig an, da das Wetter wärmer ist als sonst. Das Haus ist gut gedämmt, weshalb es auch nicht wirklich nötig ist mit der Heizung oder mit dem Kamin zu heizen, sondern es schon einfach reicht einen Pullover anzuziehen. Der Kamin selbst ist jedoch schon etwas älter weshalb ich nicht genau weiß, ob er genau so gut ist wie neuere Modelle, die auch die neueren Gesetzte des „BImSchV“ erfüllen müssen.

Ich denke, dass sich mein Umgang mit dem Kamin über die Jahre hinweg auch geändert hat. Wie bereits erwähnt unter anderem durch das Wetter, da der Kamin bei mir Zuhause nur angemacht wird, wenn es wirklich kalt ist und sonst nicht darauf zugegriffen wird. Ich denke daher, dass mein persönlicher Umgang mit der Wärmeenergie im eigenen Haus nicht verschwenderisch ist, sondern sogar sehr sparsam. Dafür sind meines Wissens die Stromkosten höher, was zeigt, dass eine andere Art der Energie bei mir öfter genutzt wird. Der Kamin selbst aber bleibt immer öfter aus. Daher weiss ich nicht ob es nun ein gutes Zeichen ist, dass wir weniger Wärmeenergie als sonst brauchen oder doch ein schlechtes Zeichen, da sich das Klima schon soweit verändert hat und wir den Kamin immer weniger benutzen. Was denken sie ?

One thought on “Wärmeenergie für den Haushalt – Mein Umgang mit dem Kamin

  1. Anna says:

    Hallo ni.dan,

    ist der Kamin die einzige Heizmöglichkeit für das ganze Haus (Bungalow oder mehrere Etagen)? Habt ihr ein Passivhaus? Ist das Haus mit Styropor gedämmt? Das Warmwasser wird mittels Strom erzeugt? Wieviel Holz (in z.B. Raummeter bzw. umgerechnet in Bäume) benötigt ihr in 1 Jahr? Wie alt ist ein Baum geworden, der von euch zur Wärmegewinnung genutzt wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.