Die Atacama – der trockenste Ort der Welt

Die Atacama: Im Vergleich zu der Sahara oder Gobi eine relativ unbekannte Wüste, welche sich im Norden Chiles befindet. Dennoch ist es ein sehr interessanter Ort, welcher im folgenden genauer beschrieben wird:

Karte Atacama
Lage der Atacama (gelb). Bild: cobaltcigs, Atacama map, CC BY-SA 3.0

Die Atacama-Wüste erstreckt sich zwischen dem 18. und 27. südlichen Breitengrad, an der Küste des Pazifiks. Mit ihren 1200 km Länge, liegt sie hauptsächlich im Norden Chiles, ein Teil befindet sich aber auch in Peru. Aufgrund von dieser Größe, lässt sich die Atacama in drei Bereiche unterteilen: Das Küstengebiet, auch Küstenkordiellere genannt, das Zwischental und das Andenmassiv. Dieses Andenmassiv sorgt für einen extremen Höhenunterschied innerhalb der Wüste. Manche meeresnahe Gebiete haben eine Lage auf Höhe des Meeresspiegels, wobei wiederum andere im Gebiet der Anden auf über 5000m liegen. Der höchste Berg der Atacama-Wüste ist der „Nevado Ojos del Saldo” mit einer Höhe von 6893m.  Die Wüste ist relativ dünn besiedelt, die bekanntesten Städte sind Copiapó,  Calama und die Touristenstadt San Pedro de Atacama.

Klima:  Die Atacama liegt im Regenschatten der hohen Anden welche Niederschlag verhindern, sowie an dem kalten Humboldtstrom, welcher Wolkenbildung verhindert. Aufgrund von dieser besonderen Lage gibt es viele Orte in der Wüste, wo es schon seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr geregnet hat. Dieses Phänomen macht die Atacama-Wüste zum trockensten Ort der Welt. Dennoch kommt es in manchen Gebieten alle 5 bis 10 Jahre zu einem kurzen Regen, welcher die Wüste für kurze Zeit in eine blühende, bunte Landschaft verwandelt. Die Temperaturen schwanken innerhalb der Jahreszeiten nur leicht, ändern sich aber innerhalb eines Tages stark. Während es am Tag über 30 Grad gehabt hat, kann es in der Nacht zu Temperaturen unter dem Gefrierpunkt kommen.

Wissenschaftliche Nutzung: Aufgrund des extremen Klimas bildet die Atacama ein einmaliger Ort für die Beobachtung der Sterne. Die Abgeschiedenheit und damit verbundene Dunkelheit sowie der komplett wolkenlose Himmel bieten einen einmaligen Blick auf den Sternenhimmel. Die Wüste gilt als bester Or weltweit, um Sterne zu beobachten. Aus diesem Grund befinden sich hier viele, wichtige Sternwarte und der Bau des weltweit größten Teleskops findet ebenfalls hier statt.

Touristenziele: Vor allem die Oase „San Pedro de Atacama″ ist ein beliebtes Touristenziel. Von hier aus lassen sich viele weitere Sehenswürdigkeiten besichtigen.

1. Valle de la Luna (Tal des Mondes)

Dieser Ort heißt nicht umsonst so: Aufgrund der vielen verschiedenen Gesteinsformationen erinnert das Tal ein bisschen an eine Mondlandschaft mit vielen verschiedenen, rötlichen Farben.

 

In der Nähe des Tal des Mondes
                                      (CC0 Creative Commons)

2. Tatio Geysires

Das Geysirfeld liegt auf über 4300m und ist das drittgrößte der Welt. Hier schießt in regelmäßigen Abständen heißes Wasser aus dem Boden. Neben den Geysiren gibt es auch eine natürliche, heiße Quelle, in der man baden kann.

Hier kommt in regelmäßigen Abständen heißes Wasser aus dem Boden    (CC0 Creative Commons)

3. Salar de Atacama

Die Salar de Atacama ist die größte Salzwüste Chiles und auch ein Teil der Atacama-Wüste. Hier befinden sich auch mehrere Seen, in denen man aufgrund des hohen Salzgehaltes an der Oberfläche treiben kann.

Salar de Atacama bei Sonnenaufgang (CC0 Creative Commons)

Abschließend lässt sich sagen, dass die Atacama-Wüste ein sehr facettenreicher Ort ist. Das Klischeebild der sandigen, eintönigen Landschaft einer Wüste wird in der Atacama sicherlich nicht bestätigt. Ob Sand, Gestein, Salz, oder Oasen, in dieser Wüste gibt es sicherlich für jeden etwas Interessantes.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.