Reconquista Germanica – Eine rechtsextreme Troll-Armee?

Eine Vereinigung von Gamern auf der Chat-Seite Discord. Ein satirisches Projekt ohne Bezug zur Realität. Netzwerkaktivisten, die nach strenger Hierarchie Shitstorms und  Hashtags ins Leben rufen. Doch was steckt wirklich hinter Reconquista Germanica?

Das Netzwerk „Reconquista Germanica“ trat das erste Mal im Wahlkampf 2017 vor der Bundestagswahl in Erscheinung. Das vermeintliche Ziel? Die AfD mithilfe des Internets zu stärken. Dies erfolgt durch Aufrufe zu Hate-Kommentaren, zahlreichen Versuchen Hashtags zu verbreiten (z.B. #VerräterDuell) und durch Verbreiten von rechtem Gedankengut. Diese Präsenz ist nach einer strengen, fast schon militärischen Hierarchie (siehe Abbildung unten) organisiert. Anfänger müssen sich erst hocharbeiten. Um höhere Ränge zu erreichen, kommt man an Bewerbungsgesprächen nicht vorbei. In diesen wird die charakterliche Eignung festgestellt. Der Oberbefehlshaber, Nikolai Alexander, steht an der Spitze der Hierarchie und gibt den Chefappell. Appelle, die zu Hass auffordern, zu rechter Propaganda. Um Präsenz zu zeigen, Angst zu machen, stark und mächtig wirken. Die rechte Szene als stark und klar dominierend darstellen. All das auf einem normalen Gaming-Server.

Hierarchie Reconquista Germanica

Hans, ein Reporter, der im Sinne der Reportage Lösch Dich! So organisiert ist der Hate im Netz I Doku über Hater und Trolle von Rayk Anders (Funk) sich in die Tiefen von Reconquista Germanica begeben hat, beschreibt das Netzwerk auch wie ein Spiel. Man kann verschiedene Ränge durch Erfüllen von Aufgaben gewinnen, so als würde man Levels bestreiten. Rechtes Gedankengut verpackt in Spielspaß?  Aber es funktioniert. Mehr als 1000 Mitglieder hat Reconquista Germanica mittlerweile. Auch AfD Mitglieder. Angezogen von der vermeintlichen Macht, dem Verständnis seiner Meinung und einem Gemeinschaftsgefühl. Wie soll man so einem Netzwerk entgegen treten? Einem Netzwerk, dass das Internet als Plattform für Propaganda und Hassrede nutzt. Denn Rechtsextremismus ist aktueller denn je und auch die AfD bekommt immer mehr Stimmen. Nicht zuletzt liegt das an der Möglichkeit des Internets. Es sorgt für eine größere Reichweite und für mehr Möglichkeiten ein Netzwerk auf die Beine zu stellen. Eine rechte Troll-Armee, die versucht ihre Weltansicht zu verbreiten und an viele Menschen heranzutragen.

Das Internet kann auch zum genauen Gegenteil genutzt werden. Wie Jan Böhmermann in seinem Video „Hass im Internet“  beweist und zu einer Reconquista Internet auffordert. Es geht um das genaue Gegenteil. Liebe in Massen zu verbreiten. Liebe und Toleranz gegen die Hass-Kommentare. Diesem Hass nicht nur auf Demonstrationen, sondern auch im Internet entgegen zu treten. Posts melden, dagegen argumentieren, Artikel schreiben, Videos drehen. Die Möglichkeiten sind unendlich. Nutzen wir sie auch.

 

 

 

 

 

2 thoughts on “Reconquista Germanica – Eine rechtsextreme Troll-Armee?

  1. Karl Kirst says:

    Danke für den Beitrag!

    Ein Tippfehler:
    „Den Rechtsextremismus ist aktueller denn je …“ -> wohl: „Denn …“

    Und an einer Stelle lieber einen Punkt statt eines Kommas setzen:
    „Anfänger müssen sich erst hocharbeiten, um höhere Ränge zu erreichen, kommt man an Bewerbungsgesprächen nicht vorbei.“
    Man meint zuerst, „um höhere Ränge zu erreichen“ beziehe sich auf den ersten Teilsatz. Ein Punkt nach „hocharbeiten“ macht die Zusammenhänge eindeutiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.