Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Auf die Idee des menschengemachten Klimawandels baut die Politik eine preistreibende Energiepolitik auf. Dabei sind die Treibhaus-Thesen längst widerlegt.

So lauten die ersten Zeilen eines Artikels der Zeitung „Die Welt“. Was es mit diesem Artikel und der oben genannten Aussage aus sich hat, wird im folgenden genauer erläutert:

Um sich etwas kritischer mit diesem Artikel auseinanderzusetzen, ist es notwendig, Fragen an den Text zu formulieren und die Problematik der Formulierungen zum Klimawandel somit kritisch zu hinterfragen. Bereits bei der Überschrift des Artikels Die CO2-Theorie sei nur geniale Propaganda, kommen einem meiner Meinung nach Zweifel auf. Ist der Klimawandel wirklich keine Folge des Treibhauseffektes?! Wenn man sich schon einmal mit dem Thema und der Problematik des Klimawandels auseinandergesetzt hat, so ist einem durchaus bewusst, dass der Klimawandel eine Ursache der globalen Erderwärmung und somit des anthropogenen Treibhauseffekts ist. Generell ist der anthropogene Treibhauseffekt die meist verbreitete und bekannte Ursache des Klimawandels. Die Überschrift des oben genannten Artikels widerlegt diese Annahme jedoch mit den folgenden Argumenten in dem Artikel:

  1. Die Sonne sei für den Klimawandel verantwortlich. Zu dieser Aussage gäbe es zwar bereits wissenschaftliche Arbeiten, jedoch würden diese sozusagen totgeschwiegen.
  2. Es gäbe keine Debatte über die Ursachen des Klimawandels. Der Treibhauseffekt als Ursache des Klimawandels würde einfach so akzeptiert, ohne dass es eine Debatte darüber gäbe. Dadurch entspräche der Treibhauseffekt als Ursache – dem Artikel nach – nicht der Wahrheit.
  3. In den letzten Jahren gäbe es ca. 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die die CO2 Treibhausthesen widerlegten. Somit gäbe es durchaus Quellen, die besagen, dass der Treibhauseffekt als Ursache für den Klimawandel widerlegt werden können.
  4. Untersuchungen und Beweise stünden gegen Berechnungen und Studien (Treibhauseffekt vs. Sonne). Die Fakten für andere Ursachen des Klimawandels würden von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen und haben somit keinen Einfluss in der politischen Entscheidungsfindung

Diese Argumente sind meiner Meinung nach durchaus begründet. Jedoch bleibt die Frage offen, ob sie wirklich so überzeugend und auch berechtigt sind. Eine weitere Aussage des Artikels, welche von Nigel Calder (einem bekannten Klimaskeptiker) begründet wird, lautet folgendermaßen:

Wenn es um den Weltuntergang geht, sind die Deutschen die Besten.

Am Anfang sei die CO2- und Erderwärmungstheorie eine angelsächsische Erfindung gewesen, die nicht zuletzt von der Nuklearindustrie gefördert worden sei, die für sich eine Wiederbelebung erhoffte. Aber dann sei daraus mehr und mehr ein Szenarium für den Weltuntergang geworden und das widerstrebe den nüchternen Angelsachsen. Da erinnerte man sich im IPPC: „The Germans are best for doomsday theories!“

Somit kommt zum Ausdruck, dass die Deutschen also für den Klimawandel und ähnliche Thesen sehr empfänglich seien. Dies ist meiner Meinung nach eine mehr oder weniger begründete, jedoch auch weit hergeholte und zurückgegriffene Aussage, über die auch weitere Meinungen weit auseinandergehen.

Auch die Kommentare unter dem Artikel bilden eine zwiegespaltene Meinung ab. Aussagen wie „Um Himmels Willen, sind die blind“ und „So ein Unsinn“, jedoch auch Kommentare wie „Endlich einmal einen Artikel, der es wagt, diesen ganzen Treibhausunsinn öffentlich anzuzweifeln“, werden hier bemerkt.

Ich finde, dass der Artikel im Allgemeinen eher mit Skepsis zu betrachten ist, jedoch wurde auch hier bereits die Problematik der Treibhausgase als Ursache für den Klimawandel kritisch hinterfragt. Das zeugt von genauen Recherchen und Überlegungen der gesamten Thematik.

Letztendlich lässt sich sagen, dass der Klimawandel ein sehr umfangreiches Thema ist, welches auf verschieden begründete Ursachen zurückzuführen ist. Jede Person kann für sich selbst entscheiden, welche Ursachen für einen am erklärlichsten und sinnvollsten erscheinen. Jedoch sollte man sich nicht durch falsche Aussagen zu einem vollkommen falschen Bild des Klimawandels umleiten lassen. Daher ist es wichtig, Artikel wie diesen kritisch zu hinterfragen und sich zum Beispiel mit anderen vergleichbaren Artikel auseinanderzusetzen.

2 thoughts on “Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

  1. Anna says:

    Hallo so.sei,

    der Artikel ist aus 2011 und läuft unter der Rubrik „Meinung“ – hast Du das berücksichtigt?

    Ich persönlich vertrete auch eher die Meinung, dass die Klimaerwärmung, wenn ggf. nicht durch Menschenhand gemacht aber doch unterstützt wird. Was mich das denken lässt, war eine Aussage, dass die bisherigen Änderungen von Warm- und Kaltperioden viel langsamer abgelaufen seien. Wenn jmd. das menschliche Zutun völlig in Abrede stellt, verweigere ich mich seiner Argumentation.

    Und selbst wenn sich herausstellt, dass Menschen wie ich völlig daneben lagen – hinterlassen wir den Folgegenerationen etwas weniger Atommüll, eine saubere Natur und stellen uns halt ein paar Jahre früher auf das Ende der Ölförderung ein.
    Finde ich auch nicht weiter schlimm 😉
    Warum leben die meisten Menschen nach dem Prinzip: „ICH – und nach mir die Sintflut“? Seit wann ist das so? Wer hat uns das beigebracht?

    Es ist schwierig heutzutage herauszufinden was oder wem man glauben (und das ist es am Ende – GLAUBEN) soll. Wir sind selbst keine Wissenschaftler und sollen dennoch den Wahrheitsgehalt von Studien oder Diagrammen usw. beurteilen. Selbst unser Vorwissen haben wir von anderen Menschen (Eltern, Freunden, Lehrern,…also von Dritten), die jeweils ihre Meinung mit einfließen lassen.

    Eine nicht geäußerte, aber von mir in dem Artikel zwischen den Zeilen gelesene, Aussage: „wir können eh nichts machen – es ist die Sonne“ empfinde ich als Ohnmacht und Ergebenheit in die Situation. Meiner Meinung nach ist der Mensch aber ein Kämpfer. An einem Sportgeschäft in meiner Gegend steht der Spruch: „Wer nicht kämpft, hat schon verloren“. Ich „kämpfe“ lieber im Rahmen meiner Möglichkeiten.

    Meine bisherige Erkenntnis: Unsere Welt ist komplex – da gibt es nicht DIE 1 Sache als Ursache oder Lösung.

    • so.sei says:

      Hallo Anna,

      vielen Dank erstmal für deinen aufschlussreichen Kommentar.
      Ich habe das Erscheinungsdatum und die Erscheinungsrubrik des Artikels durchaus zur Kenntnis genommen, aber es ist gut, dass du es noch einmal erwähnst.
      Ich vertrete deine Meinung, wenn du sagst, dass die meisten Menschen nach dem Prinzip:“ICH – und nach mir die Sintflut“ leben.
      Aber wie du bereits schreibst, ist es schwierig, die Ursachen für solch ein Denken zu finden, genauso wie ein verändertes Handeln zu bewirken.
      Es ist wie gesagt jedem selbst überlassen, welche Meinung man vertreten will, auch wenn dies ebenfalls eine schwierige Entscheidung darstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.