Internationaler Tag der Beendigung von extremer Armut

International Day for the eradication of poverty

Dieser Tag wurde von der UN 1993 ins Leben gerufen und fand nun vor kurzem statt: am Samstag, dem 17. Oktober. Der Tag hat dieses Jahr eine ganz besondere Bedeutung, da ein Aspekt der gerade verabschiedeten Sustainable Development Goals (SDGs) die Abschaffung der Armut ist. Das Ziel des Internationalen Tages der Armutsausrottung ist folgendes, welches Secretary-General Ban Ki-moon 2014 verkündet wurde:

On this day we recommit to think, decide and act together against extreme poverty — and plan for a world where no-one is left behind. Our aim must be prosperity for all, not just a few.

Doch wie sieht es eigentlich aus in der Welt? Ich habe mir einmal die Entwicklung der in Armut lebenden Menschen in Bangladesch, China und Indien etwas genauer angeschaut. Die Grafik stellt den Vergleich der in Armut lebenden Menschen in Bangladesch, China und Indien da und wie sich deren Daten über den Zeitraum der Jahre 1978 bis 2012 entwickelt haben. Wichtig ist zu beachten, dass dies alles offizielle Daten sind. Inoffiziell sehen die Zahlen meist anders aus.

Die Aufzeichnung für Bangladesch starten im Jahre 1984 mit dem höchsten Prozentsatz zu diesem Jahr im Vergleich zu den anderen drei Ländern. Bis 1986 sinkt die Zahl von 70% auf 64%, jedoch steigt die Anzahl an in Armut lebenden danach wieder an. Dies kann man daraus schließen, dass nach 1986 bis 1990 ein politischer Umbruch stattgefunden hat. Als sich dies wieder etwas legte hatten die Menschen auch wieder ein höheres Gehalt, wie man an dem ab dann langsam verringerndem Armutsprozentsatz sehen kann (1994- 66%). Der wirtschaftliche Aufschwung durch Sheikh Hasina verringerte nochmals etwas mehr die Armutsrate. Seit dem Jahr 2000 verringert sich die Rate der in extremer Armut lebenden Menschen in Bangladesch stetig. Die letzte notierte Daten sind für das Jahr 2010 mit einem Prozentsatz von 43%. Was ich jedoch bei Bangladesch bemerken möchte ist, dass mehr als 50% der Bevölkerung bis im Jahre in extremer Armut lebten, was zeigt das Bangladesch sich zwar ins positive verbessert jedoch noch stark Hilfe benötigt.

Chinas Aufzeichnung starten mit einer sehr extremen Datenaufzeichnung im Jahre 1981 mit einem erschreckenden Ergebnis von 84%. Dies sinkt jedoch sehr schnell bis in das Jahr 1987 auf 54%. Leider stieg die Rate dann wieder auf 61% was sich vermutlich auf ein politisches oder wirtschaftliches Ereignis zurückführen lässt. Die nächsten drei Jahre sank die Bevölkerung welche in Armut lebte wieder auf 55%. Weiter entwickelte sich der Rückgang in großen Schritten den 37% im Jahr 1996. In den nächsten Jahren gab es nur kleinere Vorschritte aber seit 1999 sinkt die Armutsrate wieder stetig. Die letzte Aufzeichnung aus dem Jahr 2011 besagt nur noch eine Zahl von 6,3%. Die ist ein riesen Erfolg, wenn man an den hohen Wert der ersten Aufzeichnung denkt.
Indien startete mit 66% im Jahre 1978. Bis 1983 sinkt die Zahl der in Armut Lebenden in einem mittelmäßiger Senkung bis auf 56%. Seit diesem Jahr geht es in Indien eher schleppend voran. Zwar verringern sich die Daten gleichmäßig über die Jahre, leider jedoch nur um einen geringen Prozentsatz von 1% bis 2%. Seit dem 2010 geht es jedoch wieder schneller dem Ziel entgegen niemanden in Armut leben zu lassen. Das letzte notierte Ergebnis ist aus dem Jahr 2012 mit einer Zahl von 24%.

Im allgemeinen Vergleich kann man eine Senkung der Rate in diesen Ländern sehen. Zwar startete China mit den höchsten aufgenommen Daten, jedoch hat China auch in der letzten Angabe (2011 im Vergleich mit den anderen Ländern) den niedrigsten Wert. Durch politische, wirtschaftliche und ökonomische Beeinflussungen und Störungen kommt es zur unterschiedlichen Schwankungen in diesen Graphen. Durch diese immer wieder auftauchenden Hindernisse ist es schwer sich in großen Schritten dem Ziel, einer Welt ohne extreme Armut, zu nähern.

Die Armutsrate verringert sich also im allgemeinen immer weiter, doch es gibt immer noch sehr viele Menschen die in Armut leben. Jim Yong Kim, The World Bank Group President,  spricht jedoch deutlich in seiner Rede am 7.April. 2015 an, dass die Welt momentan sehr nahe an dem Stand ist, die extreme Armut endgültig zu vernichten.

This can be the generation that ends extreme poverty […] It is a welcome call from the World Bank Group to not just mitigate poverty but bring it to closure and also to strive for a more equitable world. To achieve these ends we will need determination, but also ideas and innovation, for the ways of the economy can be strange […].

Alle müssen zusammen arbeiten, um diese Ziel zu erreichen. Die Hindernisse sollten vermieden werden und schnellstmöglich beseitigt werde. Darum macht mit beim Internationalen Tag der Vernichtung von Armut!

 

 

2 thoughts on “Internationaler Tag der Beendigung von extremer Armut

  1. Die Kulturrevolution fand in den 1960er Jahren statt, soll aber dafür verantwortlich sein, dass Ende der 1980er Jahren die Armutsrate anstieg?

    „Weiter entwickelte sich der Rückgang in großen Schritten den 37% im Jahr 1996. Die nächsten der Jahre gab es nur kleiner Vorschritte aber seit 1999 steigt die Armutsrate stetig. Die letzte Aufzeichnung aus dem Jahr 2011 besagt nur noch eine Zahl von 6,3.“
    Wenn die Armutsrate stetig steigt, warum ist sie dann geringer?

    • th.egl says:

      Vielen Dank für Ihre Rückmeldung! Es freut mich sehr, dass Sie meinen Beitrage gelesen haben und mir konstruktive Kritik geben. Somit habe ich die Möglichkeit mich in diesem Bereich zu verbessern. Ich habe mich beim Recherchieren für den plötzlichen Wachstum in den Jahren 1982 bis 1990 mit den Jahreszahlen vertan und somit ein falsches Ergebnis erhalten. Dies habe ich nun vorerst umgeschrieben und werde mich auf weitere Recherchen begeben. Hier die Textstelle aus dem überarbeiteten Blogpost:

      „Leider stieg die Rate dann wieder auf 61% was sich vermutlich auf ein politisches oder wirtschaftliches Ereignis zurückführen lässt. Die nächsten drei Jahre sank die Bevölkerung welche in Armut lebte wieder auf 55%. Weiter entwickelte sich der Rückgang in großen Schritten den 37% im Jahr 1996. In den nächsten Jahren gab es nur kleinere Vorschritte aber seit 1999 sinkt die Armutsrate wieder stetig.“

      Mit freundlichen Grüßen
      th.egl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.